Lernprogramm

K i n d e r ( r e i m ) g e s c h i c h t e n

als kreative Ergänzung für den Deutschunterricht

 

Die Kinder(reim)geschichten Bücher, das kopierfähige Arbeitsheft (Kl. 1-4) sowie spezielle Kinderlesungen mit Lesezeichenbastelaktionen sind Inhalt dieses Lernprogrammes.

Das Buch beinhaltet liebevoll gestaltete Bilder und Texte (Reime und Kurzgeschichten). Die Themen wurden von einem Kind der Zielgruppe selbst ausgewählt und treffen somit ganz sicher das Interesse der Kinder. Es ist als Mutter-Sohn Projekt aus einem gewonnenen Schreibwettbewerb entstanden und inzwischen zu einem Teil des bei Grundschülern beliebten Lernprogrammes geworden. Die Medien berichteten immer wieder positiv darüber. Da Aaron die meisten Bilder mit 7 Jahren malte, wurde er häufig als einer der wohl jüngsten Buchautoren Deutschlands bezeichnet. Dieses ist für viele Kinder ein sehr großer Anreiz sich ebenfalls kreativ zu betätigen.

Das kopierfähige Arbeitsheft ist zur Unterstützung des Grundschul-Unterrichts gedacht und kann von der ersten bis zur vierten Klasse immer wieder eingesetzt werden. Der Inhalt reicht vom Ausmalbild über Lückentexte und jeder Menge Fragen bis hin zum eigenen Schreib- und Malauftrag. Zur Nutzung des Arbeitsheftes ist das Buch erforderlich.

Die Lesung gewährt interessante Einblicke in die Welt der Kinderphantasie. Lustige Kurz- und Reimgeschichten, untermalt mit zauberhaften Bildern, Melodien und Geräuschen versprechen eine abwechslungsreiche Unterhaltung. Die Bilder sind von Aaron Stroot (7 J.), also von einem Kind für andere Kinder. Dinosaurier, Piraten, der kleine grüne Drache, die schöne Fee, der große Ritter und Prinzessin Kunigund finden eben so viel Beachtung wie das Rennauto, der Fußballstar, die Polizei und Feuerwehr. Aber auch wilde Tiere kommen vor. Einige Situationsbilder sollen die Kinder ermutigen, ihrer Phantasie freien Lauf zu lassen und selbst zu erzählen. Die Texte sind geeignet zum Vorlesen und Aufsagen sowie auch für Erstleser. Insgesamt sind die Reime und Geschichten kurz gehalten, um die kleinen Leser nicht zu überfordern.

Die Lesung Kinder(reim)geschichten empfiehlt sich z. B. für Grundschulen als Einführungsveranstaltung zum Lernprogramm. So wird das Interesse und die Vorfreude der Kinder bereits vorab geweckt.

Im Anschluss an die Lesung sind die kleinen Bücherfans eingeladen an einer Bastelaktion teilzunehmen, bei der sie die Möglichkeit haben sich selbst ein buntes Lesezeichen mit ihrem Lieblingsmotiv zu erstellen. Es hat natürlich für die Kinder eine besondere Bedeutung, denn sie haben es selbst gebastelt und wollen es auch benutzen.

Das Buch Kinder(reim)geschichten eignet sich weiterhin als Vorbild / Ziel einer schuleigenen Schreibwerkstatt. Auch hier wäre die Lesung als Einführungsveranstaltung zu empfehlen.

 

Die Geschichten wirken aktivierend auf die Kinder. Das Lernprogramm Kinder(reim)geschichten fördert u. a. die Sprache, die Lesekompetenz und vor allem die eigene Kreativität.

 

Auch Eltern nutzen die Kombination Buch und Arbeitsheft zur individuellen Förderung ihrer Kinder.

 

Das Buch Neue Kinder(reim)geschichten ergänzt das Lernprogramm noch einmal um ein weiteres Element ebenso wie die Interaktiven Kinder(reim)geschichten.